Tag der Deutschen Einheit: Der Faktencheck zum Nationalfeiertag

Jedes Jahr am 3. Oktober feiern wir in Deutschland den Tag der Deutschen Einheit2020 steht das 30-jährige Jubiläum vor der Tür. Der Nationalfeiertag ist von politischer und vor allem emotionaler Bedeutung, denn er erinnert an die Wiedervereinigung des geteilten Deutschland nach dem Mauerfall 1989. Wichtige Details zum historischen Geschehen sowie Infos zu diesjährigen trotz Corona stattfindenden Events findest du hier.

Brandenburger Tor und Luftschlangen
© Brad Pict/Adobe Stock

Ein historischer Rückblick

Nachdem 1990 der Einigungsvertrag in Kraft trat, war die Trennung zwischen Ost- und Westdeutschland nach 45 Jahren überwunden und die staatliche Einheit Deutschlands garantiert. Die DDR war formal als Staat aufgelöst und gehört seit 30 Jahren der Bundesrepublik Deutschland an. Die ostdeutschen Bundesländer gelten daher als neue Bundesländer. Vor der Wiedervereinigung unter der Regierung Helmut Kohls war Bonn Regierungshauptsitz, seitdem ist es Berlin.

Den Beitritt zur Bundesrepublik entschloss nach jahrzehntelangen Unruhen und Protesten und dem daran anschließenden Mauerfall die Volkskammer der DDR am 22. August 1990 in einer Sondersitzung. Am 29. September trat das Grundgesetz für die heute 5 neuen Bundesländer


in Kraft. Den endgültigen, formalen Abschluss fand der Prozess am 3. Oktober, dem offiziellen Tag des Beitritts. Der seither wichtigste Feiertag Deutschlands war geboren.

Warum fällt der Feiertag auf den 3. Oktober?

Vor der Wiedervereinigung feierten die Bürger Westdeutschlands bereits den Tag der Deutschen Einheit jährlich am 17. Juni, der an den blutig niedergeschlagenen Volksaufstand in der DDR 1953 erinnerte und der als "Symbol der deutschen Einheit in Freiheit” Einzug in die Geschichtsbücher fand. Obwohl 1990 beide Regierungen den Einheitsvertrag wesentlich früher unterzeichneten, einigten sie sich auf den 3. Oktober als neues Datum des Nationalfeiertags.

Der Grund dafür ist eher pragmatisch: Klauseln im Vertrag sahen vor, dass die gesamtdeutschen Wahlen 1990 auf den 2. Dezember fallen sollten. Die Wählerlisten mussten spätestens 8 Wochen vor dem Wahltermin vorliegen, spätestens am 7. Oktober mussten die ehemaligen Bürger der DDR also der Bundesrepublik angehören. Da dieser im Jahr 1990 auf einen Sonntag fiel, entschieden sich die Politiker für einen früheren Tag der Woche, den 3. Oktober.

Tag der Deutschen Einheit 2020

Der Nationalfeiertag am 3. Oktober ist der einzige gesetzliche Feiertag nach Bundesrecht. In 2020 fällt er auf einen Samstag. Für die meisten Arbeitnehmer ist er in diesem Jahr also kein zusätzlicher freier Tag!


Warum feiern wir den Tag der Deutschen Einheit nicht am 9. November?

Der Tag des symbolischen Endes von der Spaltung zwischen Ost und West ist für viele Menschen der 9. November 1989 – der Tag des Mauerfalls im damals gespaltenen Berlin, der bis heute mit großen Emotionen beladen ist. Nachdem in der DDR – mehr oder weniger versehentlich – bei einer Pressekonferenz verkündet wurde, dass die Grenzkontrollen aussetzen sollen, stürmten tausende DDR-Bürger am Grenzübergang nach Westberlin. Unzählige Familien waren wieder vereint, Freunde lagen sich nach Jahrzehnten der schmerzhaften Trennung weinend in den Armen.

Jedoch kam der 9. November als offizielles Datum für den Tag der Deutschen Einheit nicht in Frage. Am gleichen Tag im Jahr 1938 brachte die Reichspogromnacht der Nazis Unheil über Deutschland; den Tag der Wiedervereinigung auf ein Datum zu legen, das traumatische Erinnerungen an den Holocaust und brennende Synagogen in Verbindung hervorrufen würde, war ausgeschlossen.

Ost und West: Gibt es heute Unterschiede?

Nachdem die innerdeutsche Grenze vor 3 Jahrzehnten verschwand, befindet sich Deutschland nach wie vor im Einheitsprozess. Mit den westdeutschen Lebensverhältnissen mithalten zu können, entpuppte sich für die neuen Bundesländer vor allem zu Beginn als Herausforderung. Trotz vieler Fortschritte lassen sich auf wirtschaftlicher, politischer und kultureller Ebene auch heute Unterschiede erkennen. Die folgenden Diagramme zeigen Ergebnisse von Befragungen und Erhebungen, die den aktuellen Stand in Ost- und Westdeutschland in Sachen Gehalt, Mietkosten und Reiseverhalten durchleuchten.

Unterschiede beim monatlichen Bruttoverdienst zwischen Ost und West

So viel verdienen Vollzeitbeschäftigte mit verschiedenen Qualifikationen in Ost und West*:
  1. Helfer
  2. Fachkräfte
  3. Spezialisten
  4. Experten

*Helfer: Ohne Fachkenntnisse; Fachkräfte: Mit Berufsausbildung; Spezialisten: Bachelor/Meisterausbildung; Experten: Master/Diplom/Staatsexamen. Quelle: statista.de

Stellenangebote in Deutschland

Du bist auf der Suche nach einem neuen Job? Bei uns auf meinestadt.de findest du Stellenangebote in ganz Deutschland. Informiere dich über passende Berufe oder erstelle einfach dein persönliches Bewerberprofil.

Frau führt mit anderen Frau ein Bewerbungsgespräch
© Jeanette Dietl/AdobeStock

So viel kostet die Bruttokaltmiete in den Bundesländern

Der durchschnittliche Preis in € pro m² (neue Bundesländer)*:
  1. Brandenburg
  2. Mecklenburg-Vorpommern
  3. Sachsen
  4. Sachsen-Anhalt
  5. Thüringen
Der durchschnittliche Preis in € pro m² (teuerste Bundesländer)*:
  1. Baden-Würrtemberg
  2. Bayern
  3. Berlin
  4. Hamburg
  5. Hessen

*Bezieht sich ausschließlich auf Hauptmieterhaushalte. Quelle: destatis.de

Immobilien in Deutschland

Bist du auf der Suche nach einer neuen Immobilie? Ob Häuser, Wohnungen, Immobliien zur Miete oder zum Kauf – bei uns auf meinestadt.de findest du die passenden 4 Wände.

Grundriss einer Immobilie
© Daniela Stärk/AdobeStock

Wer verbringt wo in Deutschland seinen Urlaub?

So oft haben West- oder Ostdeutsche bisher Urlaub in den jeweils anderen Bundesländern gemacht*:
  1. 6 % der Westdeutschen haben schon mehr als 10 mal Urlaub in Ostdeutschland gemacht
  2. 15 % der Ostdeutschen haben schon mehr als 10 mal Urlaub in Westdeutschland gemacht
  3. Die Ostdeutschen haben ihre Ferien schon häufiger in Westdeutschland verbracht, als die Westdeutschen in Ostdeutschland

*An der Umfrage nahmen 518 Menschen aus Deutschland-West und 508 aus Deutschland-Ost teil. Quelle: tagesschau.de

Tourismus in Deutschland

Wie sieht es bei dir aus? Möchtest du Urlaub in Deutschland machen? Hier bei uns auf meinestadt.de findest du passende Unterkünfte und Ausflugsideen in allen Regionen Deutschlands.

Schriftzug Hotel
©pixarno/Fotolia



So feiert Deutschland den Nationalfeiertag

Jedes Jahr ist die Landeshauptstadt des Bundeslandes, das aktuell den Vorsitz im Bundesrat trägt, Gastgeber für die offizielle Feier am 3. Oktober. Im Jahr 2020 ist es Potsdam, die Landeshauptstadt Brandenburgs.

Da aufgrund der Beschränkungen durch Corona das Bürgerfest als zentrale Großveranstaltung am 3. und 4. Oktober nicht wie gewohnt stattfinden kann, eröffnet eine Open-Air-Großausstellung mit dem Titel “30 Jahre – 30 Tage” im öffentlichen Stadtraum. Auf einem angeleiteten Rundgang können die Besucher einen Monat lang Blicke auf eine Sammlung kreativer Kunstwerke erhaschen, die die Einheitsgeschichte der Bundesrepublik thematisiert und in einem Zusammenschluss der Bundesländer und Verfassungsorganen zum Leben erweckt wurde.

Das traditionelle Bürgerfest am Brandenburger Tor

Jährlich feiert auch Berlin als Schauplatz des historischen Ereignisses den Nationalfeiertag am 3. Oktober auf dem Platz vor dem Brandenburger Tor. Auch in 2020, dem Jahr des 30-jährigen Jubiläums, möchte die Hauptstadt nicht darauf verzichten und plant unter strengen Hygiene- und Abstandsregeln das Fest im kleineren Rahmen. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf lokalen Künstlern, die auf mehreren Bühnen für Unterhaltung sorgen werden.

Brandenburger Tor bunt beleuchtet
© falcoe/Pixabay