Die größten Müllberge in Deutschland

Alles für die Tonne. Tag für Tag landet unfassbar viel Abfall in unsere Mülltonnen. Doch welche Stadt oder welcher Landkreis muss sich mit dem Titel “Deutschlands Müll-Hochburg Nr.1” anfreunden? Hierzu wurde eine große Studie zur Abfallwirtschaft gemacht. Dazu wurden 200 Kommunen untersucht. Wir stellen dir die 10 Städte mit dem höchsten Müllvolumen vor.

Informationen zur Studie

Die Studie wurde im Jahr 2017 vom Vergleichsportal billiger.de* durchgeführt. Dazu wurden Daten und Analysen aus dem Jahr 2015 als Grundlage für die Untersuchung genommen. Bei den Ergebnissen wurde der Gesamtmüll in Betracht gezogen (Haus-, Bio- & Wertstoffmüll).

Wo wird am meisten Müll produziert?

Durch die Studie hat sich herausgestellt, dass Baden-Baden die Stadt ist, in der die Einwohner pro Kopf im Jahr die größte Menge an Gesamtmüll produzieren. Sage und schreibe 763 kg Abfall pro Einwohner wurden 2015 gemessen. Das sind 63 % mehr als der durschnittliche Wert von ca. 464 kg Gesamtmüll pro Einwohner.

Überfüllter Abfallcontainer, Person mit Müllbeutel steht davor
© Jaromir Chalabala/shutterstock
Städte mit dem höchsten Gesamtmüll-Volumen
  1. Baden-Baden: 763 kg pro Einwohner/Jahr
  2. Landkreis Friesland: 740 kg pro Einwohner/Jahr
  3. Schweinfurt: 678 kg pro Einwohner/Jahr
  4. Rosenheim: 662 kg pro Einwohner/Jahr
  5. Hof: 650 kg pro Einwohner/Jahr
  6. Bottrop: 642 kg pro Einwohner/Jahr
  7. Bamberg: 614 kg pro Einwohner/Jahr
  8. Neumünster: 604 kg pro Einwohner/Jahr
  9. Landkreis Diepholz: 600 kg pro Einwohner/Jahr
  10. Landkreis Unna: 578 kg pro Einwohner/Jahr
Städte mit dem niedrigsten Gesamtmüll-Volumen
  1. Landkreis Mittelsachsen: 247 kg pro Einwohner/Jahr
  2. Landkreis Zwickau: 286 kg pro Einwohner/Jahr
  3. Landkreis Erzgebirgskreis: 310 kg pro Einwohner/Jahr
  4. Dresden: 322 kg pro Einwohner/Jahr
  5. Landkreis Görlitz: 326 kg pro Einwohner/Jahr
  6. Landkreis Bautzen: 330 kg pro Einwohner/Jahr
  7. Landkreis Garmisch Partenkirchen: 333 kg pro Einwohner/Jahr
  8. Landkreis Tübingen: 335 kg pro Einwohner/Jahr
  9. Landkreis Prignitz: 341 kg pro Einwohner/Jahr
  10. Landkreis Rostock: 344 kg pro Einwohner/Jahr

* Die Studie beruht auf Recherchen durch das Studien-Team von billiger.de mit Stand 01.08.2017. Die Berechnungen beruhen auf Daten in den Kommunen sowie auf Basis der Daten der Statistischen Landesämter und des Statistischen Bundesamtes. Stand der Daten ist der 31.12.2015 (aktuellere Daten liegen deutschlandweit noch nicht vor). Quelle: Studie billiger.de

Vorbilder: Die Kommunen mit den kleinsten Müllbergen

Am wenigsten Gesamtmüll wird im Landkreis Mittelsachsen produziert. In der Gesamtbewertung ist diese Kommune somit am saubersten und landet auf dem letzten Platz. Der Pro-Kopf-Müll liegt bei “nur” 247 kg im Jahr. Im Gegensatz zur damaligen durchschnittlichen Menge von 466 kg ist das wirklich vorbildlich. Ebenfalls wenig Müll produziert wird übrigens im Landkreis Zwickau und im Landkreis Erzgebirgskreis. Die Bewohner in diesen Kreisen sind vorbildliche Müllvermeider. Weitere Ergebnisse findest du oben in der Tabelle.

Wo in Deutschland liegen die vorbildlichen Müllvermeider?

Unter den 10 Städten mit dem geringsten Müllvolumen fallen vor allen Dingen Städte und Landkreise aus den Bundesländern im Osten und Norden Deutschlands. Sogar die Großstadt Dresden ist dabei.

Insgesamt sinkt die Abfallmenge

Die Müllmenge ist in Deutschland in den letzten Jahren deutlich gesunken. Statistiken zufolge haben die privaten Haushalte im Jahr 2018 0,5 Millionen Tonnen weniger an Müll produziert als im Jahr 2017. Diese Ergebnisse stammen vom Statistischen Bundesamt. Dadurch ist auch das Pro-Kopf-Aufkommen von Haushaltsabfällen gesunken. Anstatt 462 kg pro Kopf (Stand 2017) wurden 2018 “nur” noch 455 kg Gesamtmüll pro Kopf produziert.

Quelle: Statistisches Bundesamt

Weitere interessante Themen für dich