Ostern in Deutschland: Herkunft, Traditionen und Tipps

Am 4. April 2021 werden in ganz Deutschland wieder Ostereier gesucht. Bei uns findest du Tipps und Ideen für die Gestaltung der Feiertage sowie interessante Fakten und verschiedene Traditionen und Osterbräuche in ganz Deutschland.

Ostereier in einem Korb
© Floydine/AdobeStock

Ursprung und Brauchtum

Warum feiert man Ostern?

Ostern hat seinen Ursprung in heidnischen und jüdischen Traditionen. Die eigentliche Herkunft liegt im jüdischen Passahfest. Die Symbole der Fruchtbarkeit, wie den Osterhasen und die Ostereier, hat das Osterfest aus heidnischen Traditionen übernommen. Seit dem Konzil von Nicäa im Jahre 325 n.Chr. feiert man das christliche Osterfest immer an dem Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond. Der christliche Hintergrund für Ostern ist die Auferstehung Jesu, der laut biblischem Zeugnis an einem Freitag vor Passah gekreuzigt wurde.

Wo kommt der Osterhase her?

Wusstest du, dass der Osterhase schon im 17. Jahrhundert das erste Mal aufgetaucht ist? In einer Erzählung von Georg Franck von Frankenau hat er wohl übermäßig viele Hühnereier verzehrt. Die Tradition, dass der Hase der Eierbringer an Ostern ist, kam erst später dazu.

Seinen eigentlichen Bekanntheitsgrad erreichte der Osterhase dann im 19. Jahrhundert durch die industriell hergestellten Schoko- und Spielzeughasen. Als Sinnbild für Fruchtbarkeit passte der Hase somit auch in die Tradition des antiken Frühlingsfestes und wurde als Symbol in die christliche Osterzeit mit übernommen.

Woher stammt der Ostereier-Brauch?

Zu Ostern feiert die christliche Religion die Auferstehung Jesu Christi. Aber auch Spuren von heidnischen Elementen sind in den heutigen Ostertraditionen zu erkennen; so gehen zum Beispiel die bemalten Ostereier auf ein vorchristliches Fruchtbarkeitssymbol zurück. Über die Jahrhunderte entwickelten sich in den Regionen Deutschlands unterschiedliche Bräuche, die zum Teil noch heute mit viel Liebe und Sinn für Tradition gepflegt werden.
Eine auch heute noch beliebte Tradition ist das Ostereier-Verstecken. Egal ob aus Schokolade, gekocht und bemalt oder als Dekoration – das Osterei ist an Ostern nicht mehr wegzudenken. Vor allem die Kinder haben großen Spaß dabei, am Ostersonntag im Garten oder in der Wohnung nach Ostereiern zu suchen – oder auch nach Nestern, in denen kleine Geschenke auf sie warten.


Wettkampf um ein heiles Ei – Ostereiertitschen

Mehrere Kinder schlagen Ostereier gegeneinander.
© Jovan/AdobeStock


Beim Familienfrühstück werden kleine Wettkämpfe ausgefochten: Zwei hart gekochte Eier werden mit der Spitze aneinander geschlagen. Derjenige, dessen Eierspitze nicht zerbricht, gewinnt. Dieses Spiel heißt, je nach Region, Ostereier-Ticken, -Düpfen, -Ditschen, -Tüppen oder -Kitschen.

Umfrage

Hast du kurz Zeit bei unserer Umfrage mitzumachen? Deine Angaben werden anonym behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Kennst du das Ostereiertitschen? (optional)

Hier fehlt noch deine Auswahl.

Wie wird dieses Spiel bei euch genannt? (optional)

Hier fehlt noch deine Auswahl.

Woher kommst du? (optional)

Hier fehlt noch deine Auswahl.
    Zurück

Osterbräuche in ganz Deutschland

Osterkerze

Die Geschichte der Osterkerze reicht bis ins 4. Jahrhundert zurück und steht im Zusammenhang mit der heidnischen Tradition der Brandopfer. In vorchristlichen Mythologien galt Licht bereits als ein Symbol des Lebens. Bei der Entstehung des Symbols der Osterkerze wurde dieser Gedanke dann übernommen und auf die den Tod überwindende, Auferstehung Christi übertragen.

Osterwasser

Der Tradition nach muss das Osterwasser in der Nacht von Samstag auf Ostersonntag aus einem Bach geschöpft werden. Während des Transports zu seinem Bestimmungsort darf weder ein Tropfen verschüttet, noch ein Ton gesprochen werden, so soll die heilige Reinheit des Wassers bewahrt bleiben. Dem Osterwasser wird eine heilende und verjüngende Wirkung zugesprochen.

Osterfeuer

Die Osterfeuer gehen auf den heidnischen Brauch der Frühlingsfeuer zurück, mit denen ursprünglich der Wechsel von Winter auf Frühling feierlich begleitet wurde. Der Brauch des Osterfeuers kennt heutzutage viele Variationen. In manchen Regionen wird es bereits am Karsamstag entzündet, andernorts hingegen erst am Abend des Ostersonntags oder am Morgen des Ostermontags.


Typisch Ostern: der Hefezopf

Viele freuen sich schon Wochen vorher auf den traditionellen Hefezopf. Hast du schon Hunger? Wir haben hier das Rezept für dich! Übrigens – beim Hefezopf handelt es sich um eine jüdische Tradition (Pessachfest). Im katholischen Osterbrauch findet man erste Belege für Hefezöpfe an Ostern im 12. Jahrhundert.

Zutaten:

  • 300 g Milch
  • 100 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 80 g Butter
  • 20 g Öl
  • 2 Ei(er)
  • ½ Würfel Hefe
  • 600 g Mehl
  • 1 EL Hagelzucker
Hefezopf
© Harald Biebel/AdobeStock
Die Milch mit Zucker, Vanillezucker, Butter, Öl und einem Ei vermischen und leicht erwärmen. Die Hefe darin auflösen, das Mehl dazu geben und einen Hefeteig kneten. Bei Bedarf noch etwas Mehl dazu geben, bis der Teig nicht mehr klebrig ist.

Den Teig in 3 gleiche Teile teilen und einen Zopf flechten. Das geht am besten, wenn man aus der Mitte zu den beiden Enden flechtet, der Zopf wird dann schön gleichmäßig. Bei 50 Grad Ober-/Unterhitze ca. 45 Minuten gehen lassen.

Das zweite Ei verquirlen, den Zopf damit einpinseln und mit Hagelzucker bestreuen. Bei 190 Grad Ober-/Unterhitze 22-25 Minuten backen.

Den Teig kann man auch für Kleingebäck nehmen.
Von chefkoch.de

Regionale Osterbräuche

Wie auch bei anderen Festen haben sich zu Ostern in vielen Regionen die unterschiedlichsten Traditionen entwickelt. Wir haben für dich einige außergewöhnliche deutsche Osterbräuche zusammengestellt:

Eierlage in der Eifel

Seit weit über 250 Jahren gibt es in der Eifel die sogenannte "Eierlage", bei der Junggesellen gegeneinander antreten. Der eine muss die versteckten Eier finden, der andere muss einmal zum Nachbarort hin und wieder zurück laufen. Wer zuerst im Ziel ist, gewinnt.

Osterpalmen in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg werden für eine Osterpalme Palmzweige an einem langen Holzstab befestigt und je nach lokalem Brauch verziert und geschmückt. Die fertigen Palmen werden dann zur Palmprozession am Palmsonntag getragen.

Osterfuchs in Sachsen-Anhalt

Nicht etwa der Osterhase, sondern der Osterfuchs brachte früher in Sachsen-Anhalt den Kindern die Ostereier. Dies geht aus volkstümlicher Literatur bis etwa zum 20. Jahrhundert hervor. Heute ist der Brauch weitestgehend vergessen und der Osterhase bringt allen Kindern einheitlich die Eier.

Osterschießen in Brandenburg und Berlin

In manchen Regionen werden in Brandenburg und in Berlin, in der Nacht vom Karsamstag zum Ostersonntag, mit kleinen Kanonen oder speziellen Kannen Böllerschüsse abgefeuert. Damit sollen böse Geister vertrieben werden und die Schüsse sollen als Ehrensalut für Jesus Christus gelten.

Ostermärsche in Hessen

Die Ostermärsche in Hessen finden jedes Jahr, in Form von Demonstrationen und Kundgebungen, als Friedensbewegung statt. Ihre Ursprünge gehen auf britische Atomwaffengegner in den 1950er Jahren zurück.

Karfreitagsratschen in Bayern

An Karfreitag stehen die Kirchenglocken in Bayern still. Daher ziehen am Karfreitag Messdiener durch die Städte und Dörfer und rufen mit hölzernen Ratschen und Klappern zum Gebet in die Kirche auf – das sogenannte Karfreitagsratschen. Diese Tradition hat sich übrigens auch in anderen Regionen verbreitet und ist zum Beispiel auch in Norddeutschland und in der Eifel bekannt.

Osterpostkarten in Thüringen

Osterpostkarten tauchten in Thüringen still. das erste Mal um das Jahr 1900 auf. Sie thematisieren den kommenden Frühling mit Motiven wie Kinder, Lämmer, Küken und Eier. Durch den zweiten Weltkrieg nahm der Versand der Postkarten drastisch ab und ist seitdem auch nur noch vereinzelt bekannt.

Ostern in Zahlen

Das machen die Deutschen an Ostern am liebsten
  1. 34% Familienfeier
  2. 31% Schokolade verschenken
  3. 28% Ostergeschenke verschenken
  4. 24% Ostereier verstecken
  5. 23% Osterfrühstück/-brunch

Basis: 2.054 Befragte (ab18 Jahren) in Deutschland
9.-11. April 2019 Quelle: statista.de

Weg mit der Kälte, ab in den Park

Zufrieden jauchzet groß und klein: Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein!

Dieses Zitat stammt aus dem Gedicht „Osterspaziergang“ von Johann Wolfgang von Goethe. Es beschreibt sehr treffend das Gefühl, mit dem zu Ostern in Deutschland viele Menschen nach den kalten Wintertagen den Frühling begrüßen. Parks und Gärten laden dazu ein, die warmen Schals und Mützen zu Hause zu lassen und mit Familie und Freunden die ersten Sonnenstrahlen zu genießen.

Ostersonntag in den nächsten Jahren

2022: 17.04.2022
2023: 09.04.2023
2024: 31.03.2024
Ostern in deiner Heimat

Informiere dich über Geschenkideen und mögliche Ostermärkte in deiner Stadt.


Weitere Themen, die dich interessieren können